fbpx
#5 Verbote & das "Eh-scho-wurscht-Prinzip"

#5 Verbote & das "Eh-scho-wurscht-Prinzip"

Mittwoch, 23 Mai 2018 18:24 Gelesen - 624 mal

Letzte Woche habe ich darüber geschrieben warum Diäthalten und Verbote nicht der optimale Weg zur schlanken Figur sind. Dafür gibt es mehre Gründe. Der erste Grund ist das "Eh-scho-wurscht-Prinzip", welchem ich mich heute widmen möchte.

Folgende Situation: 

Der Sommer steht bevor und du möchtest deine Strandfigur optimieren. Die Devise lautet: "Ab heute esse ich kein Brot, keinen Reis, .... !" Du wirst das sicher durchstehen - für ein paar Wochen und dann darfst du wieder Brot essen". Du willst dieses Vorhaben auch bei der anstehenden Geburtstagseinladung durchziehen. Am Eingang wird dir ein Glas Sekt angeboten und du lehnst ab. Du würdest so gerne aber ... nein das geht nicht! Nach einer Stunde gibst du nach. "Nur ein Glas, da kann doch nichts dabei sein, oder"? Das Buffet wird eröffnet. Nach dem zweiten Glas Sekt, gönnst du dir ein Stück Brot zu deinem Salat. Du kannst  doch EINMAL eine Ausnahme machen. Es werden köstliche Speisen angeboten. Du greifst auf die "Ausnahme-Regel" zurück, weil heute ein besonderer Abend ist. So eine Feier findet ja nicht sooft statt. Du schlägst beim Buffet zu. Du isst sogar mehr als sonst weil ja heute ein  "Ausnahme-Tag" ist. Die nächsten Tage wirst du sowieso wieder auf Brot, Reis usw. verzichten. Als die Nachspeise kommt, wirfst du deine Vorsätze endgültig über Bord. Nun hast du schon Sekt, Pizza und Brot gegessen, also ist die Nachspeise jetzt auch noch drinnenJetzt heisst es zuschlagen bevor der nächste Tag kommt, denn ab morgen wird wieder gefastet! 

Als du nach Hause kommst, fühlst dich schlecht und zweifelst an dir. Nicht einmal drei Tage hast du durchgehalten. "Ich werde es nie schaffen, denkst du!" Dochmorgen, ... ab morgen wird alles anders. Ab morgen wirst du wirklich streng Diät halten. Ab morgen dann ....

 

Wenn wir ehrlich sind, sind viele von uns schon einmal an diesem Punkt gewesen. Das Schlimme daran ist, dass Menschen beginnen, an sich selbst zu zweifeln und sich die Schuld für das Scheitern zu geben. Niemand kommt auf die Idee, an der Diät zu zweifeln! Dabei sind es die Vorschriften und Regeln an denen wir zweifeln müssen. Regeln und Vorschriften, die die menschliche Funktionsweise völlig außer Acht lassen! Das von mir oben beschriebene "eh-scho-wurscht-Prinzip" konnte sogar wissenschaftlich nachgewiesen werden.

 

Das berühmteste Experiment geht so: Forscher stellten drei Versuchsgruppen zusammen. Unter den TeilnehmerInnen gab es Esser die sich Verbote auferlegten und natürliche Esser. Während die Gruppen auf eine Eisverkostung warteten, erhielten zwei Gruppen Milchshakes. Danach startete die Eisverkostung und die Teilnehmerinnen konnten so viel Eiscreme essen wie sie wollten. Die natürlichen Esser verhielten sich so wie man es erwarten würde: Je mehr Milchshakes sie getrunken hatten, desto weniger Eiscreme aßen sie. Und wie war es bei den Essern die sich Verbote auferlegten? Bei denen war es genau umgekehrt: Je mehr Milchshakes sie getrunken hatten, desto mehr Eiscreme haben sie gegessen!! (Für Interessierte: Herman & Mack, 1975). 

Warum? Wenn man selbst auferlegte Regeln einmal bricht, dann führt das zu einer Enthemmung  ("Weils eh schon wurscht ist!") die oftmals in einem Essanfall oder einem Überessen endet!

 

Was also tun?  Keine Verbote !! Erlaube dir, alles zu essen, auch wenn es dir zunächst Angst macht. Wenn du  Brot zu Salat, Pizza oder Schokolade isst, dann konzentriere dich bei jedem Bissen darauf und genieße es. Du wirst dadurch weniger davon essen und jeden Bissen genießen anstatt dich mit Gewissensbissen zu plagen!

 

Im nächsten Beitrag werfen wir einen Blick hinter die Kulissen: Was passiert eigentlich in unserem Körper wenn wir uns Dinge verbieten? Und was hat das mit den zunehmenden Kilos auf der Waage zu tun? 

 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

ZURÜCK ACHTSAM ESSEN

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

+43 (0)664 411 69 18
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Längenfeldgasse 3-5/3/1
A-1120 Wien
Direkt bei der U4/U6 Längenfeldgasse