fbpx
CF Bloghero

#8 Was Verdauungsprobleme, Übergewicht oder Stress mit Yoga zu tun

Donnerstag, 12 Juli 2018 15:57 Gelesen - 713 mal

 

 

Yoga - DER Trend unserer Zeit…. ein Trend, der nicht abnimmt.

 

Ich kann mich noch genau an meine erste Yogastunde erinnern. Damals hatte ich keine Ahnung von Yoga. Aber wie stellt man sich Yoga schon vor? Frauen und Männer mit guter Figur, sportlich, top gestylt und gut gekleidet. Sie haben den perfekten Lifestyle, sind glücklich und verbiegen sich gekonnt während sie dabei auch noch Lächeln.

Wenn man sich also vornimmt, sein Leben zu verändern, abzunehmen, Sport zu betreiben und glücklich zu sein - dann ist der erste Schritt zu Yoga oft nicht weit.

 

Die schreckliche Wahrheit ist folgende: Deinen Körper zu verrenken und dabei zu lächeln macht dich nicht gesünder, schlanker oder zu einem glücklichen Menschen. Das ist der Grund warum der Eine oder Andere nach ein paar Yoga Stunden das Handtuch wirft , weil "Yoga ist einfach nichts für mich". Auch mir blieb diese Erkenntnis vor einigen Jahren nicht erspart...

 

Aber was ist es dann?

Warum betreiben so viele Menschen Yoga?

Warum schießen immer mehr Yoga Studios und Yoga Hotels aus dem Boden?

 

Viele Menschen die zu mir kommen leiden unter Verdauungsproblemen, Übergewicht, Stress oder anderen Dingen die sie belasten. Sie haben schon Vieles probiert, laufen von Arzt zu Arzt, hoffen darauf, dass sie eine Diagnose und eine wirkungsvolle Behandlungsmethode erhalten. Eines aber haben die Meisten von ihnen übersehen. Die eine entscheidende Sache... auf sich selber zu hören.

 

Ob du nun abnehmen möchtest, an den Symptomen einer Erkrankung leidest oder ob du einfach an dir arbeiten möchtest. Der erste Schritt in Richtung Verbesserung/Veränderung ist zu lernen, auf deinen Körper (also auf DICH) zu hören, seine Sprache zu verstehen und ihm (also DIR) zu vertrauen. Der moderne Begriff für diesen Prozess ist Achtsamkeit. Den hast du sicherlich schon öfters gehört, denn auch dieser ist im Moment in aller Munde.

 

Achtsamkeit bedeutet wahrzunehmen, sich in der aktuellen Situation auf sich und das was man tut zu konzentrieren anstatt mit den Gedanken schon beim nächsten Termin zu sein. Beim Essen konzentriert man sich auf das Essen, beim Spaziergang konzentriert man sich auf die Natur und wenn man es sich zu Hause auf dem Sofa gemütlich macht, genießt man. Achtsamkeit bedeutet wahrzunehmen und hinzuhören. In einer Zeit, in der wir von Termin zu Termin hetzen, unter ständigem Druck stehen und es Allen recht machen wollen, sollten wir uns bewusst einige Minuten eine Auszeit nehmen, tief durchatmen und uns zur Abwechslung ganz auf uns selbst konzentrieren.

Achtsamkeit ist der erste Schritt, es ist der Schlüssel zu dem was die meisten Menschen in der heutigen Zeit verzweifelt in Yoga Studios suchen. Menschen die achtsam sind, wissen wann sie genug gegessen haben - ganz ohne Verbote und Vorschriften. Sie wissen wann der Stress überhand nimmt und wann sie Erholung brauchen. Sie quälen sich nicht mit Dingen die keinen Spaß machen. Sie haben gelernt zu spüren was ihnen gut tut und tun das auch. Und das äußert sich in einem Lächeln, in einem Körper, in dem man sich wohlfühlt, in einer Verdauung die Rund läuft oder in einem Körper, der sich gerne bewegt.

 

 

Und was hat das jetzt alles mit Yoga zu tun?

 

Menschen die achtsam sind, praktizieren und üben Techniken die ihre Achtsamkeit fördert und entwickelt. Zu diesen Achtsamkeitstechniken gehören Meditieren, Atemübungen, verschiedene Entspannungsübungen aber auch Yoga. Und das ist dann auch der Grund warum man im Yogastudio auf Menschen trifft die es genießen, ihren Körper gezielt zu bewegen, sich verbiegen und dabei auch noch lächeln :)

 

 

 

 ♥ Gut zu wissen: Bei Yoga gibt es übrigens auch verschiedene Arten, was einer der Gründe für die Beliebtheit ist. Es gibt Yogaarten die hauptsächlich Atemübungen verwenden und es gibt auch Yogaarten die einem ganz schön zum Schwitzen bringen - und so ist für die Meisten etwas dabei! Und wenn Yoga gar nichts für Dich ist, dann gibt es Alternativen.

 

Fazit: Yoga alleine macht dich nicht glücklich, aber es unterstützt dich dabei, einen bewussteren Lebensstil zu finden und das macht glücklich! Suche dir eine Methode deiner Wahl aus und praktiziere sie regelmäßig. Ich freue mich, wenn du deine Erfahrungen mit mir teilst!

 

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

ZURÜCK ACHTSAM ESSEN

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit einem Stern (*) auszufüllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

+43 (0)664 411 69 18
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Längenfeldgasse 3-5/3/1
A-1120 Wien
Direkt bei der U4/U6 Längenfeldgasse